Photo credits to Nádia.

Auswahl:

  • Mai 2022: Online-Vortrag anlässlich des Diversity Day , "Vielfalt verbindet - Diversität und Inklusion am Arbeitsplatz", DRK Bezirksverband Frankfurt am Main e.V.

  • Mai 2022: Session zu "Risiko- und Krisenkommunikation im Netz", Politoscope - Das Barcamp zur politischen Netzkommunikation, Landesvertretung Baden-Württemberg, Berlin.

  • Mai 2022: Online-Vortrag "Analyse multimodaler Diskurse in der Risiko- und Krisenkommunikation am Beispiel der Corona-Pandemie", Vortragsreihe: Lectures in Language, Culture and Communication, Wirtschaftsuniversität Wien.

  • Januar 2022: Online-Vortrag "Vertrauen in der Krise. Die Analyse eines komplexen Konstrukts am Beispiel der Infodemie in Brasilien", Kolloquium Risikokommunikation, Bundesinstitut für Risikobewertung.

  • Januar 2022: Online-Vortrag an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Hauptseminar Textlinguistik des Spanischen von Prof. Dr. Christina Ossenkop zum Thema "Risiko- und Krisenkommunikation: Textanalyse am Beispiel von Klima- und Coronakrise".

  • Dezember 2021: Online-Vortrag auf der Österreichischen Linguistik-Tagung (ÖLT) im Panel Corona-Diskurse in und über Österreich zum Thema "Die Kommunikation rechtspopulistischer Politiker*innen in der Corona-Pandemie: Österreich, Deutschland und Brasilien im Vergleich".

  • November 2021: Online-Vortrag im LinguA3-Seminar der Leibniz Universität Hannover zum Thema "Antiqueere Rhetorik. Parallelen der Feindbildkonstruktion in Deutschland und Brasilien" mit Live-Streaming über YouTube (Link).

  • November 2021: Habilitationskolloquium mit einem Probevortrag zum Thema "Linguistic Landscaping in der Virtual Reality. Eine Untersuchung zu romanischsprachigen Grenzgebieten".

  • Oktober 2021: Online-Diskussion "Was macht die (Gender-)Linguistik falsch? Die Rolle der Linguistik in der Gender-Diskussion" auf dem Forum Wissenschaftskommunikation. Moderation: Dr. Kristina Bedijs, Referent*innen: Prof. Dr. Bettina Kluge (Universität Hildesheim), Dr. Dinah K. Leschzyk (Justus-Liebig-Universität Gießen), Prof. Dr. Horst Simon (Freie Universität Berlin).

  • Oktober 2021: Online-Vortrag "Digital tools to discover linguistic landscapes", XXXVII. Romanistentag, Sektion: Digital, global, transdisziplinär: Impulse für eine transdisziplinäre Digitale Romanistik, Universität Augsburg.

  • Mai 2021: "How to discover linguistic landscapes in 2020/21: Digital tools for research and as a gateway to the world in times of pandemic", III LANGSCAPE SYMPOSIUM: Dynamics of multilingualism in the digital public space, Universität Siegen [online].
  • Januar 2021: "‚Genderideologie‘ – geniale Strategie zur Delegitimierung von Diversität im brasilianischen Anti-Gender-Diskurs?" Tagung: Geschlecht und Sprache in der Romania: Stand und Perspektiven, XXXV. Romanistisches Kolloquium, Westfälische Wilhelms-Universität Münster [online].
  • Oktober 2020: "‘Just facts, not CTs [Conspiracy Theories]’ (AfD) or ‘Disinformation is more deadly than the virus itself’ (Bolsonaro) – Infodemic in Germany and Brazil", Colloque international: Dire et traduire la crise – Hervorbringung, Konzeptualisierung und Vermittlung von Krisen im Diskurs, Universität Siegen/Sorbonne Nouvelle [online].
  • Juni 2020: Interview in Heterotópica – Diálogos transversais: discurso, política e verdade (v. 2 n. 1, 2020) zum Thema "Gênero e política no Brasil e na Alemanha" (100–105). Die Ausgabe ist hier abrufbar.
  • Oktober 2019: Podiumsdiskussion "Autoritäre Populisten gegen Gender: Trump, Bolsonaro und die AfD" (veranstaltet von: Zentrum für Medien und Interaktivität der Justus-Liebig-Universität Gießen, Sektion Gender und Medien).
  • Juli 2019: "Diskurse jenseits etablierter Meinungen: Wie feministische Akteur*innen in Lateinamerika das Internet nutzen", Studientag Außenseiterdiskurse in Geschichte und Gegenwart (Veranstalterin: Dr. Anna Isabell Wörsdörfer), Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • Juni 2019: "Die Rolle des Internets bei globalen feministischen Bewegungen – Schwerpunkt Südamerika", Vortragsreihe Gut vernetzt?! Soziale Medien zwischen Partizipation, Mobilisierung und Vereinnahmung, Frauenzentrum Mainz e.V., und Schwerpunktthema: Frauen verändern die Welt, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Mainz.
  • Mai 2019: "Einführung in die Sprachpolitik", Seminar: Sprachpolitik in der Luso- und Hispanophonie (Joachim Born), Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • Dezember 2018: "Politische Diskurse in Lateinamerika kritisch analysiert", Seminar: Moderne Textlinguistik: Diskurslinguistische und multimodale Herangehensweisen an Texte (Linda Harjus), FB 06: Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft in Germersheim, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
  • November 2018: "Brasilien: Zwischen 'Gender-Revolution' und 'Staatsstreich'.
    Gendersensibler Sprachgebrauch in der Krise", Forschungsverbund Educational Linguistics, Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • September 2018: "Campanha Populista no Brasil - Como Jair Bolsonaro constrói uma imagem anti-LGBTIQ+", Programa de Pós-graduação em Linguística e em Ciências Sociais, Centro de Educação e Ciências Humanas, Universidade Federal de São Carlos (Brasilien).
  • September 2018: "A representação da igualdade, justiça e democracia nas campanhas eleitorais colombianas de 2010. Uma análise crítica do discurso", Programa de Pós-graduação em Linguística e em Ciências Sociais, Centro de Educação e Ciências Humanas, Universidade Federal de São Carlos (Brasilien).
  • Juni 2018: „Populistischer Wahlkampf in Brasilien – Wie Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro ein Feindbild LGBTIQ* konstruiert”, Tagung: VI. Romanistisch‐Linguistisches Netzwerktreffen, Universität Trier.
  • Juni 2018: „Sprachpolitik in Timor-Leste", Seminar: Sprachpolitik in der Lusophonie (Joachim Born), Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • Mai 2018: "Sprachpolitik in Portugal", Seminar: Sprachpolitik in der Lusophonie (Joachim Born), Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • Dezember 2017: „Populismus in Brasilien – Jair Bolsonaro: homophob, rassistisch und ungemein erfolgreich”, Tagung: Die Sprache des Populismus, verbAL Workshop, 43. Österreichische Linguistik-Tagung, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Österreich).
  • September 2017: „El discurso del feminismo en Brasil – Entre 'Dilma Effect' y Backlash antifeminista”, Tagung: Tercer Congreso Latinoamericano de Glotopolítica – Reflexiones desde y hacia América y Europa, Romanisches Seminar, Leibniz Universität Hannover.
  • Juni 2017: „Der Feminismusdiskurs in Brasilien – Zwischen frühlingshafter Brise und konservativem Gegenwind”, Tagung: Internationales Kolloquium des Instituts für Romanistik der Universität Wien, Payerbach (Österreich).
  • Juni 2017: [mit Anna Ladilova] „Fortschritt durch Interdisziplinarität. Methodische Offenheit in der Romanistik”, Tagung: Fachbewusstsein der Romanistik, XXXII. Romanistisches Kolloquium, Leibniz Universität Hannover.
  • November 2016: „Die Erzeugung irrationaler Angst durch Emotionalisierung im Krisendiskurs – Das Zika-Virus in Brasilien”, Tagung: Krise als Chance? Lusophone und deutschsprachige Kulturen im Dialog, IX. Deutsch-Portugiesische Arbeitsgespräche, Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • Oktober 2016: „Politische Online-Kommunikation im kolumbianischen Präsidentschaftswahlkampf 2010”, Tagung: Wahlkampf ist Wortkampf: Präsidentschaftswahlkampagnen aus sprachwissenschaftlicher Sicht, Universität Kassel.
  • Juni 2016: "Ethnien, Sprachen und Sprachpolitik in Mosambik", Seminar: Sprachpolitik: Povos e Comunidades Tradicionais do Brasil (Joachim Born), Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • September 2015: „Umbruch in der gendersensiblen Realität – Sprachpolitik in Brasilien seit dem Amtsantritt von Dilma Rousseff”, Sektion 14: Sprachen, Kulturen und Politik in Bewegung: Umbrüche, Aufbrüche und Kontakte in der Lusophonie, 11. Deutscher Lusitanistentag, Aachen.
  • September 2013: „Faites vos jeux oder rien ne va plus? Die Präsenz des Portugiesischen im öffentlichen Leben Macaus”, Sektion: Sprachkontakte des Portugiesischen, 10. Deutscher Lusitanistentag, Hamburg.
  • März 2013: „Der Boom der historieta histórica in Uruguay. Eine diskursanalytische Untersuchung der Darstellung von Geschichte im zeitgenössischen uruguayischen Comic”, Sektion 10: Geschichte und Geschichten: Die Bearbeitung von historischen Ereignissen im zeitgenössischen lateinamerikanischen Comic, 19. Deutscher Hispanistentag, Münster.
  • März 2011: „Ephemere Lexeme in der politischen Online-Kommunikation am Beispiel des kolumbianischen Präsidentschaftswahlkampfs 2010”, Sektion 12: Ephemere Wörter, 18. Deutscher Hispanistentag, Passau.